Reports und Statistiken in einer Enterprise-Search-Umgebung?

Wir haben uns vor einem Jahr entschlossen, ein Reports-Center als eine Komponente der inter:gator Enterprise-Search-Lösung anzubieten.  Es soll eine umfangreiche Analyse und Auswertung von Statistiken ermöglichen und einen umfassenden Überblick über das Nutzerverhalten im Intranet liefern.

Die Auswertung von Suchstatistiken wird dabei ebenso standardmäßig implementiert sein, wie eine Klick-Statistik (Anzahl der Klicks in Suchergebnislisten, Vorschau-Klicks und Dateizugriff-Klicks).

Dadurch können zum Beispiel die meistgesuchten Begriffe, die Anzahl aktiver Nutzer oder auch die am meisten ausgewählten Dokumente protokolliert werden.

Bei all diesen Punkten müssen natürlich auch Datenschutzaspekte berücksichtigt werden. Deshalb basieren die Statistiken auf anonymisierten Daten. Im Fall von Dubletten-Reports werden wiederrum die Zugriffsrechte auf die Dateien berücksichtigt. So kann ein Nutzer  im inter:gator Dashboard ermitteln, welche Dubletten er auf dem Dateiserver verursacht hat.

Als Vertriebsmitarbeiter stellt sich mir immer die Frage, welche Anwendungen von unseren Kunden angenommen werden.  Umfangreiche Statistikfunktionen ermöglichen zielgerichtete Analysen des Ist-Zustandes und bieten die Möglichkeit, Veränderungen zum Soll-Zustand zu verfolgen. Ist das ein Argument?

Am Ende bestimmt der Markt, was funktioniert und was sich nicht verkauft. Ich bin aber sehr stolz darauf, dass wir als deutsches Unternehmen im Bereich Enterprise Search und Wissensmanagement-Lösungen tätig sind, und demnächst ein komplettes Reports-Center auf dem Markt bringen werden.